Schnell und effizient Fremdsprachen lernen

Bevor Sie also für sich entscheiden eine Fremdsprache erlernen zu wollen, sollten Sie sich zunächst über Ihre individuellen Motive Klarheit verschaffen. Je nachdem ob Ihre Motivation aufgrund Ihnen aufgenötigter Umstände (typisch dafür könnte der klassische Fremdsprachenunterricht in einer Schule sein) begründet ist oder ob Sie eine Fremdsprache „ihrer selbst willen“ erlernen, weil Sie vielleicht schlichtweg Freude am Analysieren und Sprechen einer Ihnen bis dahin fremden Sprache verspüren, wird sich Ihr Lernverhalten signifikant unterscheiden.

Vielleicht kommen auch Ihnen die folgenden Aussagen bekannt vor, die sich jedoch bei näherer Betrachtung oftmals als Vorurteile entlarven lassen:

  • Zum Erlernen einer Fremdsprache wird zwingend eine Lehrkraft benötigt
  • Um eine Fremdsprache erlernen zu können, müssen zunächst viele Vokabeln geübt werden
  • Besonders das Erlernen einer fremden Grammatik ist sehr schwierig
  • Für das Erlernen einer Fremdsprache muss sehr viel Zeit aufgewändet werden
  • Ohne ein intensives Schreibtraining kann eine Fremdsprache nicht erlernt werden
  • Das Erlernen einer Fremdsprache setzt ein umfangreiches Literaturstudium voraus
  • Das Erlernen einer Fremdsprache ist mit viel Frust verbunden

Wie kommt es, dass so viele Menschen solche oder ähnliche Vorurteile hinsichtlich des Fremdsprachenlernens mit sich tragen? Schaut man genauer hin, lassen sich solche Vorurteile nahezu immer darauf zurückführen, dass die betreffenden Menschen mehr oder weniger frustrierende Erfahrungen im schulischen Bereich machen „durften“, die nicht selten dazu geführt haben, dass der Spass am Fremdsprachenlernen schon im Keim erstickt worden ist. Warum ist das so? Nun, häufig dürfte kaum eine böse Absicht seitens der Lehrkräfte auszumachen sein; wohl aber ein mangelndes Wissen dahingehend, wie sich ein Fremdsprachenlernen optimieren lässt.

An dieser Stelle nur ein Beispiel: ein Blick in so manche Schule oder ein persönliches Gespräch mit so manchem Schüler / mancher Schülerin zeigt – leider – nur zu oft, dass auch heutzutage das Vokabellernen noch mit Methoden gelehrt und praktiziert wird, deren Sinnhaftigkeit längst als widerlegt gelten. So lässt sich beispielsweise noch immer beobachten, dass SchülerInnen ihre Vokabeln in Form zweispaltiger Tabellen zu lernen versuchen.

 

Fremdsprachen lernen und das Denken schärfen

Wer mehrere Sprachen beherrscht fördert damit sein Gedächtnis und die Gehirnfunktionen. Diese Erkenntnis wird nun vom internationalen Forschungsteam unter der Leitung von David Marsh von der Universität Jyväskylä in Finnland (https://www.jyu.fi/en) bestätigt. Von der Europäischen Kommission beauftragt werteten die Forscher über 1.400 weltweite Studien zu diesem Thema aus. Durch diese Studien konnten sechs wesentliche Gehirnfunktionen bestimmt werden, die durch Mehrsprachigkeit verbessert und gefördert werden.

Das Erlernen von Fremdsprachen und die damit verbundenen Denkprozesse verbessern also das Lernen allgemein sowie das Gedächtnis insgesamt, die Kreativität und die geistige Flexibilität. Menschen die mehr als eine Sprache sprechen erhöhen damit ihre interpersonelle Kompetenz und Kommunikation und sind deutlich besser vor einem geistigen Verfall im Zuge des Alterns geschützt.

Möchten Sie eine Motivation fürs Sprachenlernen

Lange wurde angenommen, dass die Denkstrukturen erst dann einsetzen, wenn Sie eine zweite oder dritte Sprache auf hohem Niveau beherrschen. Das wurde jedoch wiederlegt, denn die elektrische Aktivität des Gehirns verändert sich bereits am Beginn des Erlernens einer ersten Fremdsprache. Das soll für Sie eine wichtige Motivation sein und ein Ansporn sich diese Möglichkeit nicht entgehen zu lassen.

Ich selber bin auch dabei neue Sprachen zu lernen. Wenn Sie über mich und das Sprachenlernen mehr erfahren möchten, können Sie das gerne auf www.schnellsprachenlernen.de.

Besonders herausragend ist die durch Mehrsprachigkeit verbesserte Fähigkeit des Lernens an sich. Fremdsprachen erleichtern es Ihnen, sich auch andere Wissensgebiete schneller und einfacher anzueignen.

Durch das Speichern ähnlicher Inhalte entwickelt sich das Arbeitsgedächtnis weiter. Es gelingt mehrsprachigen Menschen daher eher, länger über ein Problem nachzudenken“, so der Bildungsforscher. Höhere Schnelligkeit zeigt sich vor allem bei der Problemlösung und beim Aussortieren irrelevanter Informationen.